Akupunkturpraxis am Roseneck

Traditionelle
Chinesische
Medizin

Akupunkturpraxis
am Roseneck

Susanne Gatz
Heilpraktikerin

Vollmitglied
der AGTCM

Teplitzer Str. 28/30
14195 Berlin

Voranmeldung :

030 30814710

Schmerz

Wenn der freie Fluss
des Qi gestört ist

Schmerzen gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen und begegnen jedem Menschen beinahe täglich. Schulmedizinisch wird Schmerz als ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis definiert, das mit tatsächlicher oder potenzieller Gewebsschädigung verknüpft ist. Schmerz hat also eine sehr wichtige Warnfunktion und soll den Körper vor schädlichen oder gefährlichen Einflüssen schützen. Man unterscheidet zwischen akutem und chronischem Schmerz. 

Auslöser von Schmerzen können sowohl äußere Faktoren wie Kälte, Hitze oder Verletzungen als auch innere Beschwerden sein, z. B. Entzündungen oder Störungen des Nervensystems. Fast überall im Körper befinden sich Nervenfasern, die unterschiedliche Reize (z. B. Temperatur, Druck, Verletzungen oder Dehnung) mittels spezieller Rezeptoren wahrnehmen und ans Gehirn weiterleiten können.  

Bei Schmerzen handelt es sich um eine subjektive Empfindung, die jeder Mensch sehr unterschiedlich wahrnehmen kann. Sie müssen nicht notwendigerweise eine körperliche Ursache haben. 

Chronischer Schmerz beispielsweise ist eine eigenständige Krankheit und hat seine Warnfunktion verloren. Auch seelische Belastungen können zu körperlichen Schmerzen führen (psychosomatische Schmerzen). Die psychische Verfassung spielt bei der individuellen Schmerzwahrnehmung eine wichtige Rolle: So können Trauer oder Niedergeschlagenheit die Empfindlichkeit für Schmerzen verstärken, positive Gefühle können sie dagegen verringern. 

Aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin sind die oben genannten äußeren und inneren Faktoren ebenso verantwortlich für das Schmerzgefühl. Man sagt, der freie Fluss des  Qi ist gestört. 

Besonders wirkungsvoll und durch mehrere durchgeführte, randomisierte Studien im Auftrag der Krankenkassen hat sich Akupunktur erwiesen. 

Durch das Einstechen von Akupunkturnadeln in besondere Punkte wird der Fluss des Qi reguliert, es kommt zur Ausschüttung von körpereigenen Endorphinen, die Durchblutung wird gefördert und die körpereigenen Selbstheilungskräfte werden aktiviert. 

Gleichzeitig wird der Körper entspannt und die entsprechenden Organsysteme gestärkt. 

Chronische und akute Gelenkschmerzen in Knie und Hüfte (Cox-und Gonarthrose), Rückenschmerzen, Sehnenentzündungen (zum Beispiel Fersensporn, Tennisellenbogen, Schulterbeschwerden) und Kopfschmerzen (Spannungskopfschmerz und Migräne) können gelindert werden.